castelao.jpg

Castelão

13009820224103.jpg

Die Castelão wird weitreichend im Süden des Landes angebaut und erfreut sich in den Regionen Tejo, Lisboa, Península de Setúbal und Alentejo besonderer Beliebtheit. In heißen, trockenen Klimata mit sandigen Böden fühlt sich diese Rebsorte am wohlsten.

Die besten Resultate werden in der DOC Palmela, südlich von Lissabon auf der Halbinsel Setúbal, erzielt. Rund um Peceirão wachsen die Rebstöcke in den sandig heißen Böden alter Weingärten.

Castelão-Trauben, von wenig ertragreichen, aber sorgfältig bewirtschafteten Rebstöcken,  können gut zu strukturierten, tannin- und säurereichen Weinen ausgebaut werden. Die Aromen sind durch rote Johannisbeeren, getrockneten Pflaumen und Beeren sowie gelegentlich einer Note von gut abgehangenem Wild geprägt.

Die Castelão kann ihren rustikalen Charakter nur schwer ablegen. Die besten Ernten haben gutes Reifungspotenzial und können dann einem feinen, alten Cabernet ähneln.